"...unsere ganze Geschichte ist bloß Geschichte des wachenden Menschen; an die Geschichte des schlafenden hat noch niemand gedacht."

Georg Christoph Lichtenberg, Aphorismen

 

 

 

Operation

Nasenscheidewand

 

 

Operationen an der Nasenscheidewand führen wir nur bei einer einseitig massiv beeinträchtigten Nasenatmung durch. Auf eine Austamponierung der Nase können wir durch die Einlage von 2 schmalen Siliconschienen in der Regel verzichten. Der Patient empfindet es als sehr angenehm sofort nach der Operation durch die Nase atmen zu können. Der Eingriff an der Nasenscheidewand kann auf Wunsch des Patienten ambulant durchgeführt werden.

Es wird von uns empfohlen, nach dem Eingriff eine Nacht stationär zu bleiben und am Morgen zur Nachbehandlung in die Praxis zu kommen. Körperliche und stärkere berufliche Anstrengungen sollten eine Woche nach dem Eingriff unterbleiben. Schmerzen im Naseninneren sind im Gegensatz zu Eingriffen am Rachen selten und sprechen, falls erforderlich, auf leichte Schmerzmittel gut an, was zu einen an unserem die Schleimhaut schonendem Verfahren und dem Verzicht auf die übliche Form der  Nasentamponierung liegt.
 

Bei der Nasenscheidewandbegradigung sollte eine nahezu symmetrische Nasenbelüftung resultieren. Der Zwischenraum zwischen seitlicher Nasenwand, Nasenmuscheln und Scheidewand sollte nicht zu gross sein, um eine laminare Strömung im mittleren und unteren Nasengang zu gewährleisten.
Der Eingriff wird von uns in der Regel zur besseren Übersicht mit der Lupenbrille durchgeführt.
 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Schnarchzentrum Freiburg, Dr. Rossbach

Anrufen

E-Mail